MITTWOCH 20.6.2007
ERÖFFNUNG wetterfest°
19 Uhr

Begrüßung: Karola Gramann, Gunter Deller
Reden: Prof. Dr. Gerhard Adrian, Vizepräsident des DWD, Dr. Gunter Tiersch
Bilder von der Eröffnung

wetterfest° TRAILER
Michel Klöfkorn




KURZFILMPROGRAMM
1896 – 2007


BATAILLE DE BOULES DE NEIGE
F 1896, R: Louis Lumière, 1 Min.
Musik Michael Holy, Fagott

Am 22. März 1895 präsentieren die beiden Brüder mit dem sprechenden Namen Lumière den ersten Film der Weltgeschichte in der „Societe d'Encouragement à l'Industrie National”. Im folgenden Dezember, am 28. findet die erste öffentliche Vorführung vor einem zahlenden Publikum statt. Das ist die Geburtsstunde des Kinos. Es werden elf Filme gezeigt, jeder mit einer Länge von etwa einer Minute. Die ganze Vorführung dauert also ungefähr 20 Minuten. Anfangs kommen nur wenige Menschen, doch diesmal spricht sich das neue Medium schnell herum. Das Programm wird 20 Mal am Tag vorgeführt und die Lumières nehmen 2.500 Francs täglich ein.
Der erste gezeigte Film hat eine Länge von acht Metern bzw. von knapp einer Minute. Sein Name ist Programm, denn er zeigt, wofür der Film der Lumières steht: „Sortie d'usine” oder: „Arbeiter verlassen die Lumière-Werke”. Gezeigt wird also nichts anderes als Alltag. Es gibt keine Geschichte, keine Inszenierung, keine Distanzierung. Das gleiche geschieht, wenn die Fütterung eines Babys gezeigt wird, Deligierte eines Kongresses vom Schiff steigen, eine Herrenrunde Karten spielt oder eine Menge schlicht eine Schneeballschlacht veranstaltet. Die einzige Entfremdung, so scheint es bei Lumière, ist eine des Mediums.
Man sieht nicht mit den eigenen Augen, sondern mit dem Objektiv der Kamera. Man kann sich die bewegte Wirklichkeit wieder und wieder anschauen, denn sie ist wie bei der Photographie gespeichert, nur eben als Bewegung. Die Illusion ist, daß alle Wahrnehmung des Auges einfach nur gespeichert wird und zur beliebigen Reproduktion ansteht.
Der Film „Schneeballschlacht”:
In einer französischen Stadt im Winter 1896 liefern sich Menschen aller Altersklassen und beiderlei Geschlechts eine große Schneeballschacht. Ein Fahrradfahrer taucht in der Szene auf und möchte vorbei fahren, wird aber sofort von den Kämpfenden unter Beschuss genommen. Panisch wendet er sein Fahrrad und flieht.


A YEAR ALONG THE ABANDONED ROAD
NO 1991, R: Morten Skallerud, 12 Min.

Making "A Year Along the Abandoned Road" had been a dream for many years, ever since January 1980 when I first came to a deserted, isolated, weather-beaten small village in Finnmark, located in northernmost Norway. Then the dream slowly turned into reality after we found a reliable method of doing extended tracking shots over rugged terrain, frame by frame.
"A Year Along the Abandoned Road" is a nature animation film - a kind of time-lapse film in one single shot. We see the Arctic year passing by at 50,000 times normal speed, and at the same time we "fly" along the remains of a 2.5 kilometre internal village road

The story of the film starts with the place it portrays: Børfjord, a semi-abandoned village, the personality of which contained its own filmic language. I came there for the first time on a location scout for another film in January 1980, and immediately loved the place. It had all this "Arctic magic" -- the midnight sun during summer, two months without any sun at all during winter, and the Northern lights. It had steep mountains close to the sea, and such a variety of vegetation. The whole natural setting was magnificent, telling man how small he is in nature's own context. Also, the houses and the overgrown road said a lot about people living in the middle of harsh nature. Some 60-70 people used to live here. Most of their houses lay on the east side of the fjord, down near the sea, and close to the internal village road. They supported themselves mainly with fishing, and some had small farms.
Now nobody lives there. In winter, several months may pass without a single person coming near the place. The houses stay cold and alone with virgin snow between them. Only during summer do people come back to stay for their holidays, and Børfjord comes to life again for a short period.

In October 1980, I walked alone on skis through this long-deserted village. It was a powerful experience. Passing all the vacant houses and barns, boat houses and piers -- and being the first person to make tracks across the snow -- gave me such an overwhelming feeling of abandonment. The virgin snow more or less became the symbol of a village left alone. I discussed this with Aslak Mienna, a local reindeer owner who later became a central member of our shooting team. He said, "Can't you recreate this in your film?" And this is more or less what we did.




SCHGAGULER

D 1988, R: Martin Kirchberger, 12 Min.

Schgaguler, ein alter Einsiedlerhofbauer, ist einer der wenigen, der noch die Kunst des Gurkensteckens beherrscht. „Gurkenanbau ist Sache der Frau, aber stecken muss sie der Mann." Kirchberger zieht mit ihm und einem Filmteam bei Morgendämmerung auf einem Pferdeschlitten los. Nur an ganz bestimmten Stellen dürfen die mitgebrachten Salatgurken in den Schnee gesteckt werden, damit sie Unheil abwehren oder ein fruchtbares Erntejahr bringen.
Der Film greift den Konflikt der menschlichen Entfremdung von Natur auf. Das Gurkenstecken im Schnee soll Haus und Hof vor Unheil schützen. Natur tritt hier noch als allumfassende Kraft auf; einerseits Gefahr, andererseits Lebensquell, bestimmt sie den Rhythmus des Menschen, der versucht, sie für sich günstig zu stimmen. Beschrieben wird das Arrangement zwischen Mensch und Umwelt, das gleichzeitig beinhaltet, die ursprüngliche Lebensweise vor äußeren Einflüssen zu bewahren.


SCHNEE VON GESTERN
D 1999, Regie & Drehbuch: Daniel Nocke, Eva Sütterlin, 2 Min.

Mit „Schnee von gestern" steht ein animierter Kurzfilm von Daniel Nocke auf dem Programm. Seine Werke gehören mit zum Amüsantesten, was deutscher Animationsfilm der letzten Jahre zu bieten hatte. Seit 1994, dem Beginn seines Studiums an der Filmakademie Baden-Württemberg bereichert Nocke Festivals mit gekneteten Peitschenmeistern, Pauschalurlaubern und professionellen Tröstern, die sich über moralischen Imperativ in Sklavenhaltergesellschaften oder Zyklopenblendungen austauschen, erzählt er von Untiefen des zwischenmenschlichen Alltags und besticht durch genaue Beobachtung. Als Buchautor für Stefan Krohmers Filme „Sie haben Knut", „Ende der Saison" und „Familienkreise" hat er mittlerweile für Achtungserfolge gesorgt und damit u.a. den Grimme-Preis in Gold gewonnen.
In „Schnee von gestern" nun rezitiert eine Schneemann-Gruppe mit einem Schneemann-Lehrer ein Gedicht, dessen Quintessenz nur der kleine Jürgen erkennt: Beckenbauer war wichtig für den Titelgewinn bei der Fußball-WM 1974, aber Schwarzenbeck hatte mindestens den gleichen Anteil. Eva Sütterlin und Daniel Nocke mit einer zweiminütigen "Hommage an einen stillen Helden".




SNOW CRYSTALS
JP 1990, R: Doktor Ukichiro Nakaya, 19 Min.
Musik Klaus Walter, Plattenspieler

Ukichiro Nakaya was the first person to perform a true systematic study of snow crystals, which resulted in a giant leap in our understanding of how snow crystals form. Trained as a nuclear physicist, Nakaya was appointed to a professorship in Hokkaido, the North Island of Japan, in 1932, where there were no facilities for nuclear research. Undaunted, Nakaya turned his attention to snow crystals, which were locally very abundant. He then made a superb series of very detailed observations of all types of frozen precipitation, clearly identifying and cataloging all the major snow crystal types. Unlike Bentley, Nakaya photographed the great variety of snow crystal types, not just those that were the most beautiful and symmetric.
Nakaya's real triumph, however, came from growing artificial snow crystals in the laboratory under controlled conditions. From the study of these artificial snow crystals Nakaya was able to describe the crystal morphology under different environmental conditions, which provides an extremely important clue for understanding the physics of snow crystal formation.




MAGNETIC NORTH
GB 2003. R: Miranda Pennell, 9 Min.

In der Winterlandschaft Nordfinnlands spielen sich Rituale der Heranwachsenden ab: Mädchen laufen auf zugefrorenen Straßen und Seen kunstvoll Schlittschuh, während Jungs in ihren Zimmern oder Proberäumen elektrische Gitarre spielen.
Die Londoner Filmemacherin Miranda Pennell wirft einen eigenwilligen Blick auf menschliche Bewegungen und Choreografien in vermeintlich alltäglichen Situationen. Dabei beschwört sie in ihrer Betrachtung und Inszenierung finnischer Jugendlicher in visuell eindrucksvollen Landschaften eine rätselhafte Welt jugendlicher Fantasie und Sehnsüchte.




THE SERENDIP STADIUM
D 2003/04, R: Astrid Nippoldt, 5.25 Min.

The Serendip Stadium shows striking, highly concentrated images of the start of a horse race. The scene is accompanied by an ominous sound that evolves into the rustling of snow on the microphone, is layered over by a polka, and then flows back into empyrean sounds and the patter of the snow. The horses run chaotically, pulling the drivers' carts, the so-called "sulkies," into the whirling snow. This creates an effect like the crackling of very old film material and produces thereby mysterious images of an irrational world. The close-up of the back of one of the horses creates an almost tactile sensation, one further supported by the obtrusiveness of the microphone sounds, which are normally perceived as distracting and filtered out. The snowflakes appear to be sharp, long lines; they bounce from the bodies of the horses and take shape as dots. The video ends once again in white, this time the white of the spotlights. A voice is heard announcing the start of the race. But it remains caught in a bizarre world of images that originates again in whiteness.




LOVE IS ALL
GB 1999, R: Oliver Harrison, 3 Min.

Es ist Winter. Eine Schneekönigin träumt von der Liebe und dem blühenden Frühling. Eingerahmt in Rokokokitsch singt sie von der Tugend der wahren Liebe: Deanna Durbin in einer Aufnahme von 1940


SCHNEEBALLSCHLACHT
D 1969, R: Klaus Hartung, 1.55 Min.

Familien-Spaziergang durch verscheiten Wald mit Schneeballschlacht




DER SCHNEEMANN
D: 1969, R: Klaus Hartung, 1.33 Min.

3 Kinder mit Zipfelmützen bauen einen Schneemann, der allerdings keine Chance erhält, je schmelzen…




ARKTIS
D 2004, R: Jürgen Reble, 30 Min.

Das Werk versteht sich als poetische Annäherung an die bizarre Landschaft aus Eis, Gestein und Wasser; eine Reise mit Bildern und Tönen ins Nordpolarmeer und Umgebung.
Als Vorlage dienten etwa 70 Scenen in Sekundenlänge aus biologischen und geografischen Filmen über die Arktis. Durch extreme Bearbeitung von Textur, Zeitverlauf und Farb/Lichtwerten gewinnt das Material eine an Landschaftsmalerei erinnernde Qualität.
Für die Toncollage dienten kurze Fragmente aus Naturklängen und Samples aus einem Stück für Streicher und Gesang, die einer ähnlichen Prozedur unterworfen wurden, wie die Bilder.



 

 www.wetterfilmfestival.de